Ein Bild ( 1992 )

 

Wie er da steht, der Künstler -

schaut auf die trostlose Zeichnung.

Nur umrandet von schwarzen Schatten

blickt ihm das farblose Weiß entgegen.

Hier und da graue Stellen.

Die Leinwand ist älter.

Er holt seine Farben,

beginnt mit der Arbeit,

malt hier und da einen Strich 

mit dem Pinsel.

 

 

Bunt wird die Fläche, es leuchtet das Bildnis.

Nur auf die Mischung, da kommt es ihm an.

Alles muss leben

so wie die Natur.

Was wäre, denkt er, das Grün einer Wiese

wenn Blätter und Stängel und Gräser

den gleichen Farbton erhielten?

Es wär` eine grünliche Fläche,

leer und verlassen

und tot.

 

   Gedichte Rundgang  

 

Startseite  Eigene Gedichte